S03E35: Konventionenbruch & Experimentierfreude / Avengers Infinity War, Lost in Space

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold… ein Motto das natürlich nicht für Leute gilt die einen Podcast haben. Aber was aktuelle Filme wie ‘A Quiet Place’ daraus machen hat uns dazu inspiriert auf einen Streifzug durch die Film- und Fernsehwelt der ungewöhnlichen Entscheidungen zu gehen. Keiner spricht? Alle singen? Die ganze Geschichte spielt in einem Sarg? Der Hauptcharakter ist ein Autoreifen? Das und mehr gibt’s dieses Mal als Hauptthema, aber auch die Love/Hate-Rubrik kommt ungewöhnlich, weil gleich doppelt bestückt, daher: Wir sprechen über unsere Eindrücke von ‘Avengers: Infinity War’ und der neuen ‘Lost in Space’-Serie. Als dekoratives Schleiferl um dieses Palaverpaket dienen wie immer die Galaktische Lyrik und eine Ferengi-Erwerbsregel, dieses Mal mit Sternschnuppen, Katzen und Bob Ross. Was will man mehr? Und übrigens: May the Fourth Be With You!

Timecodes

  • 4:09 – Galaktische Lyrik 3
  • 8:21 – Wir müssen reden (oder eigentlich nicht): Ready Player One
  • 10:23  – Hauptthema: Konventionenbruch & Experimentierfreude (inspiriert von ‘A Quiet Place’)
  • 1:02:59 – There is so much love in this hate group Teil 1: Avengers Infinity War / Lost in Space
  • 1:28:42 – There is so much love in this hate group Teil 2: Lost in Space
  • 1:56:12 – Ferengi Rule of Acquisition: “Whisper your way to success.”

Show Notes

S03E34: UFOs / Annihilation

Nach der zweiten Ausgabe von Galactic Poetry, in der immerhin ein Flammenwerfer vorkommt, feuert Thomas all sein Wissen über UFOs ab – vom erst kürzlich deklassifizierten Aufklärungsprogramm des Pentagons (Spoiler alert: nix gefunden) bis hin zu heimischen Suchenden (mit eigener Hotline und professionellen PDF-Fragebögen). Für die Love/Hate Rubrik hat sich dann Max besser vorbereitet und führt die verbale Expedition in die schillernden Interpretationswälder von Alex Garlands ‘Annihilation’. Die Ferengi-Erwerbsregel holt uns schließlich wieder zurück auf den häuslichen Teppich.

Timecodes

  • 1:45 – Galactic Poetry 2
  • 4:03  – Hauptthema: UFOs
  • 46:10 – There is so much love in this hate group: Annihilation
  • 1:16:17 – Ferengi Rule of Acquisition: “Wives serve, brothers inherit.”

Show Notes

S03E33: Hinter den Kulissen von Battlestar Galactica mit Josef Philipp / Black Panther

Dieses Mal haben wir wieder ein besonderes Schmankerl für euch, und zwar in Form unseres Gastes Josef Philipp. Der langjährige Star Trek Fan und Sammler von originalen Uniformen und Props war Ende 2008 in Vancouver Set-Fotograf bei Battlestar Galactica und hat somit eine Menge spannender Insider-Geschichten zu erzählen. In der Love/Hate-Rubrik fühlen wir Marvels Black Panther auf den Reisszahn, und auch die Ferengi Erwerbsregel kommt ganz schön gefährlich daher. Als Sahnehäubchen gibt es sogar eine brandneue Rubrik: Galaktische Lyrik! In dem Sinne: Roses are red, violets are blue, die Folge is super, drum hört alle zu!

Timecodes

  • 3:55 – Galactic Poetry #1: Ursula K. LeGuin’s A Wizard of Earth
  • 9:47: Wir müssen reden: Star Trek Discovery Staffelfinale, Altered Carbon, Annihilation, The Cloverfield Paradox,
  • 15:51  – Hauptthema: Unser Gast Josef Phillip erzählt von seiner Arbeit als Battlestar Galactica Set-Fotograf, seiner Star Trek Sammelleidenschaft u.v.m.
  • 1:24:11 – There is so much love in this hate group: Black Panther
  • 1:47:10 – Ferengi Rule of Acquisition: “You can’t make a deal if you’re dead.”

Show Notes

Josef Philipps Fotos während seiner Arbeit als Battlestar Galactica Set-Fotograf (2008)

Josefs Star Trek-Uniformsammlung

S03E32: Jahresrückblick 2017 / Star Wars: The Last Jedi

Frohes neues Jahr! Welches schon ziemlich angenagt ist, also: ja, wir sind zu spät. Aber wir können nichts dafür, Vulkanierehrenwort! Es waren blauer Blues und grüner Schleim. Und vielleicht Kylo Ren. Voller Tatendrang stürzen wir uns jedenfalls in einen Rückblick auf das (Nerd-)Jahr 2017, eine Kritik von Star Wars: The Last Jedi, und schließlich eine Ferengi-Erwerbsregel an der wir erstmals sogar mit unserem verlässlichen Assoziationskettenpanzer scheitern. Aber sonst rattert der natürlich wie immer gnadenlos über alles drüber – sei es ein pfeffriger Comicshitstorm, Meerschweinchen die Verbrecher überführen, oder den vermutlich arbeitslosen Innenarchitekten von Supreme Leader Snoke.

Timecodes

  • 5:08  – Hauptthema: Jahresrückblick 2017
  • 56:26 – There is so much love in this hate group: Star Wars: The Last Jedi
  • 1:33:13 – Ferengi Rule of Acquisition: “Never have sex with the boss’s sister.”

Show Notes

S03E31: Systemkritik in Science Fiction / Star Trek Discovery Zwischenbilanz

Auf geht’s in die dritte Staffel! Eigentlich wäre es letzte Folge schon soweit gewesen, aber das haben wir samt unserem 2. Geburtstag am 5. Oktober doch glatt verschlafen. Umso wacher, weil immer noch gebeutelt vom österreichischen Nationalratswahlergebnis, gehen wir das Hauptthema Systemkritik in Science Fiction an, und schließen in der Love/Hate-Rubrik die Diskussion rund um Star Trek Discovery (vorerst) ab. Bei der Ferengi-Erwerbsregel landen wir unter anderem auf Norbert Hofers Couch, und auch sonst geht’s ein bisserl verrückt zu: Kann das Löschen der Twitter-App den Cholesterinspiegel senken? Nimmt Captain Lorca seine Upper interokular? Und ist “Augen zu, Ohren zu – Star Wars ist da!” eine gute Strategie für Dezember?

Timecodes

  • 6:14 – Hauptthema: Systemkritik in Science Fiction
  • 1:14:00 – There is so much love in this hate group: Star Trek Discovery, Chapter 1
  • 1:51:40 – Ferengi Rule of Acquisition: “Treat people in your debt like family… exploit them.”

Show Notes

S02E30: Star Trek Discovery / Blade Runner 2049

Nach langem Warten und einem Fegefeuer aus Hoffnungen und Befürchtungen ist sie endlich da, die neue Star Trek Serie, und liefert uns zu unserem 30er-Jubiläum einen guten Grund back to the roots zu gehen: wir diskutieren die ersten drei Folgen von Star Trek Discovery und sprechen ein wenig über Star Trek im Allgemeinen. Aus ebenfalls aktuellem Anlass nehmen wir uns kurz The Orville und schließlich in einer Love/Hate-Rubrik, die ähnlich behäbig ist wie der Film selbst, Blade Runner 2049 vor. Die Ferengi-Erwerbsregel passt wieder einmal zur österreichischen Innenpolitik wie Kurz’ Faust auf Kerns Auge, und auch sonst geht’s recht kunterbunt zu: Wohin wächst die Schwammerltimeline? Sollte das nächste iPhone auch Mundgeruchserkennung haben? Und schaffen wir es endlich alle Enterprise-Captains korrekt aufzuzählen?

Timecodes

  • 4:42 – Hauptthema: Star Trek Discovery & (back to the roots!) Star Trek generell
  • 1:04:57 – There is so much love in this hate group: Blade Runner 2049
  • 1:19:09 – Ferengi Rule of Acquisition: “Dignity and an empty sack is worth the sack”, plus noch bisserl über Star Trek allgemein

Show Notes

S02E29: Special & Visual Effects in Film und TV / Dunkirk

Nach unserem großen Musik-Special wenden wir uns nun der visuellen Seite von Filmen und Serien zu: Wir diskutieren über die Geschichte und aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Special & Visual Effects. Passend dazu geht es in der Love/Hate-Rubrik um Christopher Nolans bildgewaltiges ‘Dunkirk’, den Thomas auch gleich nützt um mit dem Assoziationskettenpanzer eine kleine Chronologie der Kriegsfilme aufzurollen. Auf der gemeinsamen Fahrt, die bei einer wieder einmal politisch allzu aktuellen Ferengi-Erwerbsregel endet, machen wir nur einmal für einen kleinen Lachkrampf Halt, ansonsten rattern die Fragen wie die Maschinengewehre einer Spitfire: Bekommen unsere Zuhörer/innen die nächste Episode auf CD per Post? Wieviele Sarah Connors braucht man um Arnies Kopf zusammenzuschrauben? Und sind early adopter immer die Gefickten?

Timecodes

  • 2:36 – Hauptthema: Special & Visual Effects und alles rund um Visuelles in Film & TV
  • 1:06:43 – There is so much love in this hate group: Dunkirk (und eine kleine Kriegsfilm-Rückschau)
  • 1:35:01 – Ferengi Rule of Acquisition: “Nature decays, but Latinum lasts forever.”

Show Notes

S02E28: Das große Soundtrack-Sommerspecial mit den Tuesday Microgrooves

In unserem zweiten Sommerspecial dreht sich alles um Soundtracks. Kern der Episode ist unsere Aussenmission a.k.a. Live-Sendung beim Toningenieursforum / Radio Helsinki, bei dem die Grazer Jazz-Band Tuesday Microgrooves nicht nur beschwingte Coverversionen bekannter Sci Fi Musikstücke, sondern auch gleich eine Weltpremiere (ach was, Alpha-Quadrant-Premiere!) zum Besten gab. Ergänzt wird dies durch ein Gespräch mit Wolfgang Radl von den Tuesday Microgrooves, der nicht nur begnadeter Musiker sondern auch begeisterter Nerd ist. Um ihn hier gleich zu zitieren: “Wir haben es geschafft, schlüssig in einer Folge Hans Zimmer, Hansi Orsolics, Richard Wagner, Andreas Gabalier, Stanley Kubrick, John Williams und STS zu vereinen.” Wir wünschen viel Spaß und einen schönen Sommer!

Timecodes

  • 0:00 – Einleitung
  • 7:00 – Toningenieursforum / Radio Helsinki Sendung mit live Jazz-Versionen der Tuesday Microgrooves von ‘Imperial March’, ‘Cantina Band’, ‘Interstellar’, ‘Ballad of Serenity’, dem Star Trek TOS Intro mit Text und einer Alpha-Quadrant-Premiere: ‘Mond über Rigel 7’
  • 1:07:00 – Thema Soundtracks (in Filmen, Serien und Co) mit Gast Wolfgang Radl
  • 2:18:49 – Ferengi Rule of Acquisition “Every man has his price” und Verabschiedung

Show Notes

Aufnerden & Tuesday Microgrooves & Toningenieursforum für S02E28

Aufnerden Intro-Jingle gespielt von den Tuesday Microgrooves – Erste Probeversion

Aufnerden Biermikro

Eine kleine Preview und, äh, Prelisten für den “SciFi Cross Special Studiojam” morgen um 20:00 auf Radio Helsinki: die großartigen Tuesday Microgrooves spielen nicht nur live ein paar neu interpretierte Sci Fi Klassiker, sondern haben sich auch unseres Intro-Jingles angenommen. Hier die erste Probeversion; für die offizielle Aufnahme darf Max dann das charakteristische (viele sagen: nervige) Bier-Geräusch live einspielen, und das haben wir auch schon brav geprobt. Ein Hoch auf das offizielle Bier-Mikro! 😉

Auf Facebook gibt’s alle Infos zur Sendung; am 13. Juli 2017 geht dann Aufnerden S02E28, unser zweites großes Sommer-Special, online, dort wird u.a. der Mitschnitt in voller Länge integriert sein.